Gemeinnütziger Verein

Was wir bisher erreicht haben


 2017


Nachdem das Ärzte-Team in den letzten Jahren unter anderem die Kinder-Herzchirurgie in der Klinik Achifaa in Casablanca unterstützt hat, konnte es mit großer Zufriedenheit feststellen, dass die Ärzte und die Schwesternschaft dort inzwischen so gut ausgebildet sind, dass sie selbständig hervorragende Arbeit leisten können und auf unsere weitere Unterstützung nicht mehr angewiesen sind.

In Marokko kommen jedoch pro Jahr immer noch ca. 3000 Kinder mit angeborenem Herzfehler zur Welt, von denen die meisten ohne Operation sterben müssen und deren Eltern zu arm sind, sich eine Operation leisten zu können.

Daher haben wir uns entschlossen, einem weiteren Krankenhaus Unterstützung anzubieten.

Somit nahm das Team Kontakt zur Herzchirurgischen Abteilung der Universitäts-Klinik Ibn Rochd auf. Der Leiter der dortigen Herzchirurgie, Prof. Aziz Alami Aroussi, ist schon länger bemüht, dort eine gesonderte Herzchirurgie für Kinder aufzubauen. Er zeigte sich an einer konstruktiven Zusammenarbeit sehr interessiert.

Bei einer Reise im März 2017 nach Casablanca wurden die Möglichkeiten und medizinischen Bedingungen für dortige Operationen begutachtet.

Dr. Jana Logoteta, die zu dieser Zeit in Casablanca lebte und in Kiel arbeitete, hat sich zu unserer großen Freude unserem Team angeschlossen. Sie untersuchte im Vorfeld vor Ort einige Kinder, die für eine Operation in Frage kamen.  

Herr Dr. Nashat spendete der Klinik ein Sonographiegerät, den Transport übernahm der Verein.

Im April 2017 war es dann soweit, unser Team reiste erneut nach Casablanca.

Es bestand aus den Chirurgen Prof. Dr. Michael Hübler und Dr. Samira Hübler, Dr. Behzad Nashat, dem Kardiotechniker Frithjof Lemme , den Kinderkardiologen und Intensivmedizinern Dr. Jana Logoteta, Dr. Dietrich Klauwer und Dr. Oliver Niesse, die alle unentgeltlich in ihrem Urlaub dort die kleinen und größeren Herzpatienten operiert und betreut haben.

Ihnen allen gilt unser großer Dank.


In der Zeit vom 27.4. bis 3.5. 2017 konnten insgesamt 6 Kinder erfolgreich am Herzen operiert und anschließend auf der Intensivstation betreut werden.

Das kleinste Kind war ein nur wenige Wochen altes Baby, das älteste war ein 16 jähriges Flüchtlings-Mädchen aus Somalia. Die Familien dieser Kinder kamen überwiegend aus kleinen Dörfern außerhalb Casablancas und konnten kaum die Anreise in die Klinik finanzieren, geschweige denn eine kostspielige Operation.

Die Dankbarkeit der Eltern und ihre Freude über das gerettete Leben ihrer Kinder waren sehr berührend für unser Team. Dies gibt uns weiteren Ansporn für unsere zukünftige Arbeit.

Die Zusammenarbeit mit dem marokkanischen Team war sehr produktiv und von Wissbegierde und Enthusiasmus geprägt. 

Ist es doch für uns immer wichtig, eine Nachhaltigkeit vor Ort zu schaffen - durch die Weitergabe von Know-how, Erfahrung und Expertise von unserem Team an die einheimischen Mitarbeiter.


Es gibt dort noch viel zu tun und wir freuen uns auf Ihre weitere Unterstützung.


Man kann sicher nicht alle Kinder retten, aber JEDES Kinderleben, das wir retten können, ist vor allem auch Dank Ihrer Spende möglich.



2015

 

In diesem Jahr reisten die beiden Herzchirurgen Frau Dr. Samira Hübler und Prof. Dr. Michael Hübler in ihrer Freizeit zweimal nach Casablanca/Marokko. Im Juli wurden zunächst die medizinischen Möglichkeiten in der Klinik vor Ort eingeschätzt. Gleichzeitig konnten in den wenigen Tagen auch 2 Kinder mit Herzklappenfehlern erfolgreich operiert werden.

 


Nachdem man das vor Ort benötigte Material mit Hilfe von Spenden organisiert hatte, erfolgte im November die eigentliche Mission mit Unterstützung von Dr. Nashat , Dr. Klauwer, einem Intensivarzt aus Zürich, und Herrn Frithjof Lemme, einem Kardiotechniker, der für die Herz-Lungen-Maschine im OP zuständig war. Insgesamt konnten hierbei 10 Kinder erfolgreich operiert und gerettet werden. Ohne die Operation hätten diese Kinder nur eine geringe Lebenserwartung gehabt.

Das Team konzentrierte sich vor allem auch auf die Zusammenarbeit mit dem dortigen Klinikpersonal. So konnten Verbesserungen in der postoperativen Versorgung der kleinen Patienten durchgeführt sowie Abläufe im OP selbst optimiert werden. Es fand ein reger Wissens- und Erfahrungsaustausch mit den Ärzten und Schwestern vor Ort statt. Längerfristiges Ziel ist die Verbesserung der kinder-herzchirurgischen Versorgung für mittellose Kinder in Casablanca, Marokko und ganz Nordafrika. In der Klinik „Clinique des Spécialités Achifaa“ in Casablanca, deren Kinder-Herzchirurgie von Prof. Mouhcine Abid-Allah geleitet wird, soll ein medizinisch hoher Standard etabliert werden, damit sie als Anlaufstelle für Familien dienen kann, die keine finanziellen Mittel für eine Operation ihrer Kinder im Ausland haben. Auch diesen Kindern soll die Hoffnung auf eine gesunde Zukunft gegeben werden.

 

2013

 

Der Verein HerzensKinder e.V. übernahm die Material- und Behandlungskosten bei einer Mission in Yangoon/Myanmar, die in Zusammenarbeit mit der EurAsia Heart Foundation und dem Kinderspital Zürich durchgeführt wurde. Unsere Ärzte Prof. Michael Hübler und seine Frau Dr. Samira Hübler waren dabei Teil eines Teams, das aus weiteren Chirurgen, Kardiologen, Intensiv-Medizinern, Krankenschwestern und Kardiotechnikern bestand.


Vor Ort ansässige Ärzte, Schwestern und Kardiotechniker in den Bereichen Anästhesie, Herzchirurgie, Intensivmedizin und Kardiotechnik wurden durch das Team angeleitet und weiter ausgebildet.


In der Zeit vom 10. – 24.11.2013 konnten 10 Kindern aus Myanmar durch herzchirurgische Eingriffe das Leben gerettet werden. Die Eltern der operierten Kinder übernachteten größtenteils vor der Tür, im Flur des Krankenhauses oder schliefen auf Stühlen neben den Betten der kleinen Patienten. Die teilweise mangelnden therapeutischen Möglichkeiten und einfachen medizinischen Verhältnisse waren eine besondere Herausforderung für das Team. So mussten sie teilweise bei Stromausfall mitten während der OP mit Taschenlampen weiter operieren und Geräte mittels Handkurbel weiter betätigen.


   

 

Die tiefe Dankbarkeit und das Glück in den Gesichtern der Angehörigen, wenn ihr Kind die Operation trotz schwieriger Bedingungen überlebt hatte, hinterließen beim gesamten Team einen bleibenden Eindruck.

 

2009 und 2010

Im Oktober 2009 und Dezember 2010 flogen die Ärzte vom HerzensKinder e.V. erneut nach Marokko, um dort weitere Operationen durchzuführen. Der operative Ablauf in der Klinik „Les Bonnes Œuvres du Cœur“ hatte sich durch den Erfahrungsaustausch, das Anlernen des Personals und den Krisenbesprechungen im Jahre 2008 zwischen dem dortigen Team und unseren Herzchirurgen deutlich verbessern können. Immer mehr Operationen konnten nun dort selbstständig und erfolgreich durchgeführt werden. Die Klinik bekam einen immer besseren Ruf bei der Bevölkerung. 

Eines der Ziele unseres Vereins wurde erreicht – die Hilfe zur Selbsthilfe.

 

          

    

 

2008 

 

Am 2. Juni 2008 reiste unser Ärzteteam zum ersten Mal nach Marokko. Die Nachricht, dass deutsche Mediziner armen herzkranken Kindern helfen wollen, verbreitete sich rasant bei den betroffenen Eltern.


Anstelle der sonst üblichen vier bis fünf kranken Kinder im Wartezimmer kamen am ersten Tag mehr als 20 kleine Patienten mit ihren Eltern in die Aufnahme. Nach eingehender Untersuchung durch den Kardiologen unseres Teams, entschieden sich die Chirurgen, zunächst die 6 schwersten Fälle zu operieren und retteten so das Leben dieser Kinder.

 

                     


Auf einer marokkanischen Pressekonferenz in Casablanca, bei der die Sachspenden überreicht wurden, gratulierten die marokkanische Gesundheitsministerin und der deutsche Botschafter von Marokko den Berliner Ärzten.

Die lokalen Zeitungen berichteten über das deutsche Ärzteteam, das in seiner Freizeit in Marokko Kinderherzen operierte, und der deutsche Botschafter in Rabat wurde darauf aufmerksam.

Er bot seine Hilfe an und stellte den Kontakt zu „BILD hilft“ her, welche die Aktivitäten des Vereins unterstützten, indem sie dem Hospital „Les Bonnes Œuvres du Cœur“ medizinische Geräte im Werte von 300.000 Euro spendete.

 


Die Initiative des HerzensKinder e.V. hat sich gelohnt!